Wir haben fünf klare Regeln, die im Schulgebäude und in allen Klassen aushängen und im Unterricht besprochen und inhaltlich aufgearbeitet wurden.

Neben den verbindlichen Regeln haben wir auch einheitliche Konsequenzen erarbeitet, die bei  Regelverstößen von allen Mitarbeitern (Schule, OGS) einheitlich angewandt werden.

Mögliche Konsequenzen können sein:

  • Konfliktgespräch
  • Friedenszettel ausfüllen
  • Elterngespräch
  • Kurzzeitiger Wechsel der Klasse/Gruppe
  • Einleitung einer Ordnungsmaßnahme nach § 53 SchulG

Bei schwerwiegenden Verstößen, insbesondere bei Fremd- oder Eigengefährdungen, erhalten die betreffenden Eltern eine „rote Karte“ mit der Post. Auf dieser Karte wird der Regelverstoß dokumentiert. Sie sind aufgefordert, diesen Verstoß und die Regel gemeinsam mit dem Kind zu besprechen. Die „rote Karte“ ist unterschrieben in der Schule abzugeben und es muss ein Gesprächstermin mit der Schulleitung vereinbart werden. Nach drei ausgestellten „roten Karten“ innerhalb eines Halbjahres wird die erste Ordnungsmaßnahme nach §53 SchulG eingeleitet.

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele zu den Regeln und Konsequenzen:

Verstoß des Kindes: Konsequenz:
Schimpfwörter und Beleidigungen benutzen Kurzes Konfliktgespräch (nach einheitlichen Handlungsschritten) mit allen Beteiligten.

Bei mehrmaliger Wiederholung müssen die Kinder einen Friedenszettel ausfüllen und ihren Eltern zur Unterschrift vorlegen.

Zerstören fremder Sachen Ersetzen und Elterngespräch

oder je nach Schwere

Ersetzen und Elterngespräch mit Schulleitung.

An fremdes Eigentum gehen Friedenszettel und Gespräch mit dem Kind.

Bei mehrmaliger Wiederholung: Elterngespräch.

Verschmutzung der Toiletten Toilettenregeln abschreiben. Und die

Toilette säubern (Eltern) oder säubern lassen (Eltern bezahlen die Reinigung)

Auf Zäune, Treppengeländer, Fahrradständer, Mauern… klettern Kurzes Gespräch mit dem Kind.

Bei mehrmaliger Wiederholung: Friedenszettel

Toben, Spielen oder Schreien in den Fluren

oder nicht Beachtung der Ampelmännchen

Kurzes Gespräch mit dem Kind.

Bei mehrmaliger Wiederholung: Friedenszettel

Stoppregel nicht einhalten Kurzes Gespräch mit dem Kind.

Bei mehrmaliger Wiederholung: Friedenszettel ausfüllen.

Unterricht stören (Smiley – Rennen) Nach drei Ermahnungen wird der Smiley auf „rot“ gedreht und das Kind wird an dem Tag vom Belohnungssystem ausgeschlossen.

Kommt es zu weiteren Unterrichtsstörungen, muss das betreffende Kind zunächst einen Friedenszettel ausfüllen, bei weiteren Störungen die Klassen verlassen und es erhält eine „rote Karte“. Sollte das Kind dann immer noch den Unterricht stören, muss es von den Eltern noch vor Schulschluss abgeholt werden. Verpasste Unterrichtsinhalte müssen dann zu Hause eigenständig nachgeholt werden.

Am nächsten Schultag starten alle Kinder wieder mit einem gelben Smiley und können am Smiley-Rennen teilnehmen.

Durch die klaren Schulregeln und einheitlichen Konsequenzen möchten wir erreichen, dass es in Zukunft seltener zu Regelverstößen kommt und alle Kinder friedlich an der Altstadtschule lernen und spielen können. Dabei ist auch Ihre Mitarbeit wichtig! Bitte unterstützen Sie uns bei unseren Bemühungen und kontrollieren täglich die Postmappe Ihres Kindes. Besprechen Sie die Friedenszettel und Regelverstöße mit Ihrem Kind und unterschreiben Sie die Friedenszettel oder „roten Karten“ direkt. Selbstverständlich sollten die Kinder, die sich immer toll an unsere Regeln halten, zu Hause für ihr gutes Verhalten gelobt werden.

Unsere Schulregeln